Installationen, Videos und Projekte im öffentlichen Raum


von Oliver Ressler

Gelernte Heimat

, ,


Ein Projekt von Martin Krenn & Oliver Ressler, Neue Galerie Graz

In Österreich wird der Heimatbegriff nicht nur auf regionaler, sondern auch auf überregionaler und staatlicher Ebene eingesetzt. Dadurch soll eine emotionale Bindung der StaatsbürgerInnen an den Staat erleichtert und forciert werden. Eine derartige Manipulation findet bereits in der Institution Schule statt. “Gelernte Heimat” versucht, diese “Beheimatungsstrategien” anhand von Schulbüchern aus Österreich zu illustrieren. Besonders anschaulich zeigt sich die Konstruktion von “Heimat” in Sachunterrichtsbüchern.

Bei der Schaffung kollektiver Identitäten durch den Heimatbegriff wird immer das “Eigene” gegenüber dem “Anderen” aufgewertet und damit von diesem abgegrenzt. Die “eigene” Geschichte wird glorifiziert bzw. verfälscht. Das “Naturschöne” wird zur Symbolisierung und Konkretisierung der “Heimat Österreich” herangezogen und dafür verwendet, eine Verbundenheit der StaatsbürgerInnen mit “Heimat” herzustellen.

Durch die frühe Einflußnahme der staatlichen Institution Schule auf die SchülerInnen wird die Gleichsetzung von Österreich mit Heimat als selbstverständlich erachtet. Das führt dazu, daß ein offensichtlich konstruiertes Heimatbewußtsein als natürliches, dem Menschen innewohnendes Grundbedürfnis angesehen und kaum in Frage gestellt wird.

Plakatobjekt am Hauptplatz

Zwei mit Textfeldern ergänzte Sachunterrichtsbuchseiten und ein Hinweis auf die Ausstellung in der Neuen Galerie animierten die BetrachterInnen, sich mit Heimatkonstituierung anhand ihrer eigenen Schulerfahrungen auseinanderzusetzen.

Mit PassantInnen, die gerade die Texte des Plakatobjekts lesen, wurden Interviews durchgeführt und auf Video aufgezeichnet.

Ausstellung in der Neuen Galerie

Im ersten Raum der Ausstellung wurde das Video gezeigt, das die Reaktionen der PassantInnen auf das Plakatobjekt dokumentiert. In den nächsten zwei Räumen waren 12 Bubblejetprints zu sehen, die weitere Beispiele von Heimatkonstitution in Sachunterrichtsbüchern thematisieren.

In vierten Raum wurde das Video “Gelernte Heimat – Arbeitsgespräche” mit TheoretikerInnen aus Österreich und Deutschland, die zu Rassismus und Heimat publiziert haben, präsentiert.

Interviews wurden mit Jost Müller, Nora Räthzel, Juliane Rebentisch, Mark Terkessidis, Vera Kockot, Herbert Nikitsch/Bernhard Tschofen und Walter Manoschek durchgeführt.

Die Gespräche stellen eine inhaltliche Erweiterung der Thematik dar, in denen die Beziehung zwischen Heimat und Rassismus in Österreich und Deutschland aufgezeigt wird.