INSTITUTIONELLE RASSISMEN                                                         Plakatobjekt vor der Wiener Staatsoper
                                                        Ausstellung in der Kunsthalle Exnergasse, 1997
                                                        Ein Projekt von Martin Krenn & Oliver Ressler 
deutsch / english

Mehr infos:

Das Projekt "Institutionelle Rassismen"

"Institutionelle Rassismen" von Helmut Draxler

Interviews zu Abschottungspolitiken

Ausgewählte Pressemeldungen:

Falter 42/97
taz 15./16. Nov.
Der Standard

links:

Dienstleistung: Fluchthilfe 
a project by 
Oliver Ressler & Martin Krenn

weitere Projekte von 
Oliver Ressler:

the global 500
I'M Fired (IMF)
Nachhaltige Propaganda

weitere Projekte von
Martin Krenn:

Rueckgabe

Demonstrate!
Macht und Gehorsam
Demostickers
 

mailto: 
m.krenn@t0.or.at
oliver.ressler@chello.at

pagedesign by Martin Krenn

©1997/2000 by 
Ressler/Krenn and the authors
 

 
Um institutionelle Rassismen (in Form von staatlich regulierten Rassismen) ins Blickfeld zu rücken, plazierten wir vom 14.10. - 27.11.1997 in der Wiener Innenstadt auf dem Herbert-von-Karajan-Platz vor der Staatsoper ein 3 x 3 x 3 m großes Plakatobjekt. Da dieser Platz von zahlreichen TouristInnen besucht wird, zeigte das Plakatobjekt einen über eine fotografierte Hausfassade gesetzten Text über die österreichische Schubhaftpraxis in deutscher, englischer und italienischer Sprache. 
Die vierte Seite des Plakatobjekts informierte detaillierter, ebenfalls dreisprachig unter der Headline „Wissenswertes über Österreich“ über die Schubhaftpraxis in diesem Land. Das Plakatobjekt war Teil des Projekts INSTITUTIONELLE RASSISMEN, das als Ausstellung in der Kunsthalle Exnergasse weitergeführt wurde. 
Dort wurde unter anderem ein Video mit leitenden Beamten aus Österreich und Deutschland, die wir zu Abschiebehaft und anderen Abschottungsmechanismen interviewt haben, gezeigt.

Publikation: Oliver Ressler, Martin Krenn, „Institutionelle Rassismen“, dt./engl., 1998 (Bestellung)